Kognitive Modulation von Schmerz

Schmerz und Schmerzlinderung ist eindrucksvoll abhängig von kognitiven Faktoren (Erwartung, Prädiktion, empfundene Kontrollierbarkeit), aber auch intersensorischen Wechselwirkungen. Wir untersuchen deren neuronale Korrelate mit der funktionellen Magnetresonanztomographie und verändern die Wahrnehmung nozizeptiver und prurizeptiver Reize durch intersensorische (visuo-taktile) Konflikte.

Zurück